Craniosacrale Therapie

 

Was bedeutet das?

Die heutige Craniosacrale Körperarbeit entstand durch die Verbindung der wissenschaftlichen Craniosacraltherapie nach Sutherland und Upledger (USA) mit den therapeutischen Bestrebungen, Bewußtsein, Wachstum und Transformation durch Meditation miteinzubeziehen. Sie wurde in den 30er Jahren von dem Arzt und Osteopathen Dr. W. G. Sutherland entwickelt.

 

Craniosacral:

Anatomische Bezeichnung für den Schädel (Cranium) und das Kreuzbein (Sacrum). Das Craniosacralsystem wird also behandelt, bestehend aus den knöchernen Strukturen und den damit verbundenen Strukturen wie Hirnhäuten und Liquorflüssigkeit (Nährsubstanz des Gehirns). Der craniosacrale Rhythmus, mit 6-12 Zyklen pro Min. spürbar, gab den Anstoß zur Entwicklung dieser Methode.

 

Wie erfolgt die Behandlung?

In ruhiger Umgebung auf dem Behandlungstisch, normal bequem bekleidet.

Mit Hilfe spezieller manueller Techniken und nur leichter Berührung wird es dem Körper ermöglicht, im Zentrum des Nervensystems und Gehirns tief zu entspannen. Durch diese Arbeit können die natürlichen regenerativen Kräfte auf behutsame Weise angeregt werden. Es wird gearbeitet mit Gewebetypen wie Bindegewebe und Muskeln, um Blockaden zu lösen.

Minimale Bewegungsimpulse und haltender Kontakt sind für viele Klienten eher ungewöhnlich aber zugleich faszinierend. Der Körper richtet sich von allein neu aus, es wird nichts erzwungen.

 

Für Erwachsene und Kinder

Unterstützend bei  akuten Kopf-, Nacken- und/oder Rückenschmerzen, Nasennebenhöhlenentzündungen, Kiefergelenksprobleme, Erschöpfungszustände nach Krankheit, OP, Hyperaktive Kinder, Lernschwäche, Traumata, Schwangerschaftsbeschwerden, Parkinson, MS, Tinnitus, Stress

 

 

Was bedeutet das?

Die heutige Craniosacrale Körperarbeit entstand durch die Verbindung der wissenschaftlichen Craniosacraltherapie nach Sutherland und Upledger (USA) mit den therapeutischen Bestrebungen, Bewußtsein, Wachstum und Transformation durch Meditation miteinzubeziehen. Sie wurde in den 30er Jahren von dem Arzt und Osteopathen Dr. W. G. Sutherland entwickelt.

 

Craniosacral:

Anatomische Bezeichnung für den Schädel (Cranium) und das Kreuzbein (Sacrum). Das Craniosacralsystem wird also behandelt, bestehend aus den knöchernen Strukturen und den damit verbundenen Strukturen wie Hirnhäuten und Liquorflüssigkeit (Nährsubstanz des Gehirns). Der craniosacrale Rhythmus, mit 6-12 Zyklen pro Min. spürbar, gab den Anstoß zur Entwicklung dieser Methode.

 

Wie erfolgt die Behandlung?

In ruhiger Umgebung auf dem Behandlungstisch, normal bequem bekleidet.

Mit Hilfe spezieller manueller Techniken und nur leichter Berührung wird es dem Körper ermöglicht, im Zentrum des Nervensystems und Gehirns tief zu entspannen. Durch diese Arbeit können die natürlichen regenerativen Kräfte auf behutsame Weise angeregt werden. Es wird gearbeitet mit Gewebetypen wie Bindegewebe und Muskeln, um Blockaden zu lösen.

Minimale Bewegungsimpulse und haltender Kontakt sind für viele Klienten eher ungewöhnlich aber zugleich faszinierend. Der Körper richtet sich von allein neu aus, es wird nichts erzwungen.

 

Für Erwachsene und Kinder

Unterstützend bei  akuten Kopf-, Nacken- und/oder Rückenschmerzen, Nasennebenhöhlenentzündungen, Kiefergelenksprobleme, Erschöpfungszustände nach Krankheit, OP, Hyperaktive Kinder, Lernschwäche, Traumata, Schwangerschaftsbeschwerden, Parkinson, MS, Tinnitus, Stress

 

Shiatsu

Diese asiatische Druckpunktmassage bedient sich der ältesten Form der Medizin, dem "Heilen mit den Händen". Grundlegend ist eine ganzheitliche Sichtweise des Menschen, die Krankheitssymptome auf der Körper - Seele - Geistebene begreift und behandelt.

Hand- und Fingerdruck kombiniert mit sanfter Massage und Dehnungen werden in den Behandlungsserien individuell abgestimmt.